KRANKENGYMNASTIK / PHYSIOTHERAPIE

Der Mensch
Er opfert seine Gesundheit, um Geld zu verdienen.
Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit zurückzubekommen.
Er ist so auf die Zukunft fixiert, dass er die Gegenwart nicht genießen kann.
Das Ergebnis ist, dass er weder die Zukunft noch die Gegenwart lebt.
Er lebt so als würde er niemals sterben und stirbt so, als hätte er niemals gelebt.

Dalai Lama

Wir arbeiten mit Ihnen daran, dass Sie Ihre Zeit und Aufmerksamkeit darauf verwenden, um im Jetzt an Körper, Geist und Seele heil und glücklich zu sein.

Praxis - Therapiezentrum Katharinenvorstadt Schwäbisch Hall

Therapieverlängerungen und -ergänzung

Verlassen Sie sich nicht auf immer geringere Kassenleistungen. Setzen Sie sich aktiv für Ihre Gesundheit ein, zum Beispiel indem Sie die vom Arzt verordneten Maßnahmen verlängern oder ergänzen. Unsere gesamten therapeutischen Angebote erhalten Sie auch ohne Rezept.
Gerne schnüren wir gemeinsam mit Ihnen ein individuelles Behandlungspaket.

Zu unseren Leistungen gehören unter anderem Krankengymnastik und Sportrehabilitation, gerätegestützte Krankengymnastik, Manuelle Therapie, Bobath-Therapie, Elektro-Therapie und Wärmeanwendungen, Massage und Manuelle Lymphdrainage, Brügger-Therapie, Fersensporn-Therapie und Kinesiotape. Zudem machen wir auch Hausbesuche.

Unser Fachwissen für Ihr Wohlbefinden!

Erfahren Sie mehr zu dem Bereich Physiotherapie und zu unseren Angeboten.
Besuchen Sie uns gerne in unseren Praxisräumen.

Krankengymnastik

Die Physiotherapie/Krankengymnastik ist eine Therapieform, die Bewegung zu Heilzwecken bei Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, der inneren Organe und des Nervensystems nutzt.

Die Voraussetzung für gesunde und schmerzfreie Bewegungsabläufe in Ihrem Alltag und beim Sport ist eine kräftige und funktionell arbeitende Muskulatur, die Ihrem Körper Spannung und Stabilität verleiht. Eine gute Körperhaltung sieht nicht nur attraktiver aus, sie ermöglicht Ihnen eine maximale Beweglichkeit bei möglichst geringem Verschleiß.

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist eine der ältesten Behandlungstechniken der Welt. Schon Hippokrates, der Urvater der Medizin, beschrieb entsprechende Grifftechniken. Die Manuelle Therapie setzt gezielte Untersuchungs- und Behandlungstechniken zur Mobilisation und Schmerzlinderung von Extremitäten und Wirbelgelenke ein.

Bobath-Therapie

Das Bobath-Konzept befasst sich mit der Befundaufnahme und Behandlung von Erkrankungen des Zentralnervensystems wie z. B. nach Schlaganfall, Hirnblutungen, Multipler Sklerose, Morbus Parkinson, periphere Lähmungen, Spastiken, Polyneuropathie und sonstige Nervenverletzungen.

Praxis - Therapiezentrum Katharinenvorstadt Schwäbisch Hall

PNF

PNF steht für "Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation". Die PNF-Therapie regt die Rezeptoren in Gelenken, Muskeln und Sehnen durch gezielte Stimulation an und aktiviert sie. PNF unterstützt somit die Zusammenarbeit von Rezeptoren ("Propriozeptoren"), Nerven und Muskeln ("neuromuskulär") und fördert dadurch die Mobilität, Geschicklichkeit, Koordination, Stabilität, Ausdauer und Kraft der Patienten in Alltagssituationen.

Klassische Massage

Verschiedene Massagegriffe beeinflussen durch Dehnungs-, Zug- und Druckreize die Haut, das Bindegewebe und die Muskulatur. Eine Massagebehandlung kann positive Effekte auf die behandelte Stelle, den gesamten Organismus (Reflexbögen) und die Psyche haben.

Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage (MLD) ist eine sanfte, rhythmische Massagetechnik, bei der durch gezielte Dreh-, Schöpf-, Pumpgriffe und stehende Kreise das Lymphsystem angeregt wird, was den Abtransport von Abfallstoffen und Gewebeflüssigkeit beschleunigt.

Kiefergelenk-Therapie (CMD)

Die CMD (Cranio-Mandibulären-Dysfunktion) bezeichnet eine falsche Lage des Unterkiefers zum Schädel. Es kann sich um strukturelle, funktionelle, biochemische und psychische Fehlregulationen der Muskel- oder Gelenkfunktion des Kiefergelenks handeln. Die Beschwerden reduzieren sich nicht zwingend auf Schmerzen am Kiefergelenk und im Gesicht, sondern können über Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, Tinnitus, Schwindel, Panikattacken, Herzrasen und Kniebeschwerden das ganze System betreffen.

Praxis - Therapiezentrum Katharinenvorstadt Schwäbisch Hall

Mulligan Konzept

Mit der Manuellen Therapie nach Mulligan werden hauptsächlich mechanische Probleme behandelt. Der Patient führt die schmerzhaft eingeschränkte Bewegung aus, der Therapeut versucht diese gleichzeitig passiv zu mobilisieren und dadurch schmerzfrei zu ermöglichen.

Manuelle Triggerpunkt-Therapie

Triggerpunkte sind kleine, schmerzhafte und hartnäckige Verspannungen (Myogelosen) in der Muskulatur, die durch gleichförmige Bewegung, Inaktivität oder akute Überbelastung entstehen können. Die Schmerzen treten nicht nur im Bereich des Triggerpunktes auf, sie strahlen oftmals auch in andere Körperregionen aus. Mit der Manuellen Triggerpunkt-Therapie werden diese Punkte, das Bindegewebe und die Faszien behandelt.

Brügger-Therapie

Die Brügger-Therapie bietet Methoden zur schnellen Feststellung der schmerzauslösenden Schutzrektionen des menschlichen Körpers. Die Ursachen dieser muskulären Schutzreaktionen können vielfältig und weit entfernt vom Schmerzort sein. Muskuläre Kontrakturen, Überlastungsödeme, die entstehen, weil der Alltag vieler Patienten von Bewegungsarmut und -monotonie geprägt ist, aber auch andere Störfaktoren wie Narben, Bandscheibenvorfälle, Erkrankungen der inneren Organe u. v. a. können Auslöser dieser Effekte sein.

Funktionelle Bewegungslehre nach Klein-Vogelbach (FBL)

Die FBL befähigt Physiotherapeuten, das Bewegungsverhalten des Menschen zu beobachten, genau zu beschreiben und mit Hilfe von geeigneten Übungen, mit und ohne Ball, zu verändern. Die Funktion einzelner Körperabschnitte wird im Hinblick auf die Alltagsbelastungen trainiert, ein ökonomisches Bewegungsverhalten wird geschult.

Gerätegestützte Krankengymnastik (KGG)

Die gerätegestützte Krankengymnastik dient der Verbesserung der Muskelkraft, der Ausdauer, der alltagsspezifischen Belastungstoleranz sowie der Verbesserung funktioneller Bewegungsabläufe.

Schmerzphysiotherapie

Schmerzen stellen immer die Spitze des Eisbergs dar und beeinflussen laut Reinhard Dittel unsere Arbeits-, Liebes- und Spielfähigkeit.

Das von dem Physiotherapeuten Reinhard Dittel seit 1980 entwickelte Neuromedizinische Konzept hat sich zum Ziel gesetzt, der Vielschichtigkeit von chronischen Schmerzen gerecht zu werden. Ob stechend, schneidend, brennend, dumpf, drückend, klopfend, ziehend oder reißend - chronische Schmerzen haben sich im Schmerzgedächtnis verankert und es bedarf verschiedener Reize, um sie wieder zu „verlernen“.

Praxis - Therapiezentrum Katharinenvorstadt Schwäbisch Hall

Fasziendistorsionsmodell (FDM)

Dr. Stephen Typaldos war Arzt und Osteopath und entwickelte eine einfache und effektive Methode die erfolgreich bei Beschwerden am Bewegungsapparat und zur Schmerztherapie angewendet wird. Körperliche Beschwerden und Funktionseinschränkungen werden auf eine oder mehrere von sechs typischen Verformungen der menschlichen Faszien zurückgeführt. Werden diese Fasziendistorsionen korrigiert, können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen effektiv, meßbar und nachvollziehbar behandelt werden.

Hausbesuche nach Absprache

Gerne bieten wir Ihnen unsere physiotherapeutischen Maßnahmen auch bei Ihnen zu Hause an.
Rufen Sie uns gerne an und vereinbaren einen Termin.

Kinesiotape

Mit dem Kinesiotape lassen sich schmerzhafte Erkrankungen des Muskel-, Sehnen- und Skelettapperates therapieren: Die oberste Hautschicht wird dadurch das Tape angehoben, dadurch wird der Blut- und Lymphfluss zwischen den Hautschichten verbessert- Zusätzlich erfährt das Gewebe durch die Druckentlastung eine Schmerzlinderung.

Skanlab Bodywave (Tiefenwärme-Therapiegerät)

Skanlab wird seit über einem Jahrzehnt im Hochleistungssport eingesetzt und findet vermehrt Anwendung in physiotherapeutischen Praxen. Die entstehende Tiefenwärme der behandelten Fläche sorgt für eine Dehnung der Blutgefäße, einer Erhöhung des Blutflusses und der Stoffwechselrate. Die lokale Wärmeentwicklung senkt den Muskeltonus. In Summation führen diese Effekte zu euer beschleunigten Heilung und Schmerzlinderung.

Praxis - Therapiezentrum Katharinenvorstadt Schwäbisch Hall

Alle passiven Anwendungen wie...

  • Novafon
  • Magnetfeldtherapie
  • Eis-, Elektro- und Ultraschallbehandlungen, Skanlab-Bodywave
  • Wärmebehandlung: Naturmoor-Packungen, Heißluft, Heiße Rolle, Wärmepackungen

Kiefergelenk Therapie CMD

Die CMD (Cranio-Mandibulären-Dysfunktion) bezeichnet eine falsche Lage des Unterkiefers zum Schädel. Es kann sich um strukturelle, funktionelle, biochemische und psychische Fehlregulationen der Muskel- oder Gelenkfunktion des Kiefergelenks handeln. Die Beschwerden reduzieren sich nicht zwingend auf Schmerzen am Kiefergelenk und im Gesicht, sondern können über Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, Tinnitus, Schwindel, Panikattaken, Herzrasen und Kniebeschwerden das ganze System betreffen.

Text vom grünen Zettel kommt noch von Ursula Niess

Schmerzphysiotherapie

Schmerzen stellen immer die Spitze des Eisbergs dar und beeinflussen laut Reinhard Dittel unsere Arbeits-, Liebes- und Spielfähigkeit.

Das von dem Physiotherapeuten Reinhard Dittel seit 1980 entwickelte Neuromedizinische Konzept hat sich zum Ziel gesetzt, der Vielschichtigkeit von chronischen Schmerzen gerecht zu werden. Ob stechend, schneidend, brennend, dumpf, drückend, klopfend, ziehend oder reißend - chronische Schmerzen haben sich im Schmerzgedächtnis verankert und es bedarf verschiedener Reize, um sie wieder zu „verlernen“.

Eine Kombination aus manuellen Techniken, PNF, kinästhetischen Übungen und die spielerische Wiederentdeckung von vergessenen Bewegungsmustern bildet die Basis der Schmerzphysiotherapie. Auf der Suche nach der Ursache der Schmerzen wird der Mensch durch verschiedene Brillen (Nervenbrille, Knochenbrille, Organbrille, Muskelbrille, Emotionsbrille …) betrachtet.

Jeder Schmerz hat körperliche, seelische, soziale und geistige Facetten. Der Schmerz könnte als Signal oder Botschaft des Körpers gesehen werden, z. B. „Tue was, beweg dich mehr, halte und verhalte dich anders.“ Nicht immer kann der chronische Schmerz ganz beseitigt werden. Oft gelingt es aber, ihn zu reduzieren, den Verbrauch von Schmerzmitteln einzuschränken und evtl. operative Eingriffe abzuwenden oder zu verzögern.

Rezeptprüfung

Sie haben ein Rezept. Dann können Sie es hier gerne prüfen um spätere Abrechnungsmöglichkeiten zu vermeiden.

Zuzahlung: Ob ein Patient eine Zuzahlung zu leisten hat oder davon befreit ist, wird vom Arzt angekreuzt. Sind Sie von der Zuzahlung befreit bringen Sie bitte zur Anmeldung den Befreiungsausweis mit.

Versichertenangaben: Bitte prüfen Sie, ob die Versichertendaten vollständig und korrekt eingetragen sind.

ICD 10 Code: Seit dem 1. Juli 2014 sind Ärzte grundsätzlich dazu verpflichtet, den ICD-10-Code auf der Heilmittel-Verordnung für die therapierelevante Diagnose anzugeben.

Ausstellungsdatum: Ohne Ausstellungsdatum besitzt die Verordnung keine Gültigkeit. Ist das Rezept älter als 14 Tage und wird kein späterer Behandlungsbeginn vom Arzt eingetragen, wird das Rezept ungültig.

Verordnung nach Maßgabe des Katalogs: Die Verordnungsart wird von dem Arzt ausgefüllt. Die Verordnung außerhalb des Regelfalls bedarf einer medizinischen Begründung durch den Arzt und einer Genehmigung durch Ihre Krankenkasse.

Behandlungsbeginn: Das Feld "Behandlungsbeginn" wird durch den Arzt befüllt, sofern mit der Behandlung nicht innerhalb von 14 Tagen nach Ausstellungsdatum begonnen werden soll.

Hausbesuch: Die Erfordernis wird durch den Arzt geprüft und muss entsprechend eingetragen werden.

Therapiebericht: Der Therapiebericht kann von dem Arzt bei Bedarf durch Ankreuzen des Feldes angefordert werden.

Verordnung außerhalb des Regelfalls: Die Verordnung außerhalb des Regelfalls bedarf einer medizinischen Begründung durch den Arzt.

Vertragsarztstempel: Bitte beachten Sie, dass die Verordnung ohne Unterschrift und Vertragsarztstempel keine Gültigkeit besitzt.

 

 

OBEN